StartseiteAltgeschichteGrammatikLexikonLive-ChatÜbersetzungsbüro für Latein

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutz

Geld verdienen in der Neuzeit

Geld im alten Rom - gab es einen Sofortkredit?

Humor in der Antike

Göttin der Liebe und der Schönheit

Venus war die römische Göttin der Liebe und Schönheit sowie des erotischen Verlangens. Der Sage nach war sie die Tochter des Jupiter und der Dione. Ihr Gemahl soll Vulcanus gewesen sein, jedoch hatte sie zahlreiche Liebhaber neben ihm.
Ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. wurde sie mit der griechischen Göttin der Liebe, der Aphrodite, gleichgesetzt.
Manchen Quellen zufolge soll Venus ursprünglich die Göttin des Ackerlandes, der Gärten, des Frühlings und somit auch der Bauern und Winzer gewesen sein. Dies ist jedoch umstritten.

Der erste archäologische Beweis für den Venuskult war der Fund eines Spiegels, auf dem sie zusammen mit Persephone dargestellt war.
Die Göttin besaß zahlreiche Beinamen, von denen jeder ihr unterschiedliche Eigenschaften zusprach. Als Venus Libentina beispielsweise war sie die Göttin der sinnlichen Lust, als Venus Libitina dagegen die Leichengöttin.

Der Sage nach war Aeneas ihr Sohn, den sie von Anchises bekommen hat. Ihm half sie bei der Flucht aus dem zerstörten Troja und sorgte außerdem dafür, dass sich die karthagische Königin Dido in ihn verliebte. Auch in einer Schlacht ist sie ihrem Sohn ein weiteres Mal zur Hilfe gekommen.

Unter dem Beinamen Venus genetrix gelangte die römische Liebesgöttin zu einer besonderen kultischen Verehrung. Sie soll die Stammmutter des römischen Volkes gewesen sein – vor allem das Geschlecht der Julier brachte ihr große Ehrfurcht entgegen. So wurde ihr von Julius Caesar ein prächtiger Tempel gebaut und auch Pompeius ließ ein ihr geweihtes Heiligtum errichten, welches direkt mit dem ersten steinernen Theater Roms verbunden war.

Die Attribute der Venus waren unter anderem ein Schwan, der die Schönheit symbolisierte und ein Gürtel, in dem ihr Liebeszauber eingeschlossen war.
Nach der Göttin Venus wurde der fünfte Wochentag (Veneris dies) benannt – in einigen Sprachen lässt sich die etymologische Verbindung noch immer nachweisen. So zum Beispiel im Italienischen („venerdi“) oder im französischen („vendredi“).
Auch ein Planet wurde bekanntermaßen nach der Göttin der Schönheit und der Liebe benannt.